Der wirtschaftliche Erfolg im Erzgebirge wird in den kommenden Jahren wesentlich von unserer Innovationsfähigkeit abhängen. Besonders digitale Innovationen können dabei zur Bewältigung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen. Dazu realisieren wir im „Smart Zwönitz“-Projekt das digitale Innovationszentrum „Speicher“, welches allen Bürgerinnen und Bürgern die Teilhabe an der Digitalisierung ermöglicht und einen regionalen Fokuspunkt für die Entwicklung intelligenter Lösungen im ländlichen Raum bildet. In unserem „Speicher“ wollen wir durch Ansätze wie offene Technologie-Labore (Makerspaces) junge Menschen für digitale Technologien begeistern und damit auch berufliche Entscheidungen für den MINT-Bereich (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaft-Technik) positiv beeinflussen. Dabei soll der „Speicher“ ein ideales Umfeld von der ersten Wissensbildung und -anwendung bis hin zur komplexen Geschäftsmodellentwicklung bieten. Damit wird eine frühe und gleichzeitig nachhaltige Bindung von MINT-Interessierten an ihre Heimat aufgebaut. Ein wichtiges Entwicklungsfeld ist dabei auch die intelligente Mobilität, welche Bestandteil unserer Smart City Strategie ist.

Der "Speicher" im Winter 2019
Der "Speicher" vor Baubeginn im Winter 2019

Das Gebäude

Eines der bedeutendsten Objekte in Zwönitz ist wohl die ehemalige Buntweberei Alois Wetzel. Es ist das einzige Gebäude in Zwönitz, welches nachweislich durch das bedeutende Architekturbüro Zapp & Basarke entworfen wurde. In der Zeit der DDR wurde das Gebäude als Kornspeicher genutzt und erhielt dadurch den noch heute in Zwönitz und Umgebung genutzten Namen „Speicher“. Nach dem Niedergang der DDR ging das Gebäude in den Besitz der Gebrüder Roth über, welche dort einen Baufachmarkt etablierten.