Ausgangslage

Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) hat als Zielstellung Mindeststandards zur Verbindungsqualität (Taktung, Umsteigehäufigkeit, Reisezeit) im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) definiert. Für das Grundzentrum Zwönitz wäre dies eine Anbindung an Ober‐ und Mittelzentren im 120min‐Takt mit täglich sieben Fahrtenpaaren.

Mit dem Ausbau der Bahnstrecke C13 des Chemnitzer Modells von Chemnitz über Zwönitz nach Aue und der Einführung der PlusBus‐Linie 342 von Schwarzenberg über Zwönitz nach Stollberg ist für Teile der Stadt sogar ein 60min‐Takt in der Zeit von 6.00 bis 20.00 Uhr realisiert.
Allerdings ist dieser Service nur für ca. 50 Prozent der Zwönitzer Einwohner attraktiv, da die Entfernung von der Wohnung zur nächsten Haltestelle für die anderen 50 Prozent größer ist, als die Zielstellung des VMS. Als attraktiv in diesem Sinne zählen Entfernungen von 800m im zentralen Bereich und 1.000m in den Ortsteilen von der Wohnung zur nächsten Haltestelle.

Während die Kernstadt bereits gut vertaktet ist, wollen wir für alle Ortsteile die flächendeckende Erreichbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel erreichen, denn dies ist eine der wesentlichsten Voraussetzungen für die Belebung und den Erhalt der Attraktivität unserer Stadt Zwönitz und unserer Ortsteile.

Haltestellennetz Zwönitz und Ortsteile

Ziel und Aufgabenstellung

Die Stadt Zwönitz verfolgt das ambitionierte Ziel, dass mindestens 80 Prozent ihrer Bevölkerung bis Dezember 2021 in maximal 600 Metern Luftlinie von der Wohnung eine Haltestelle erreicht, von der aus sie eine Anbindung an den im Stundentakt verkehrenden Zug- und Busverkehr hat.

Dazu möchte die Stadt Zwönitz in einem einzigartigen Pilotprojekt gemeinsam mit ihren Partnern ein innovatives, attraktives Mobilitätsangebot entwickeln. Dies soll durch Optimierung der vorhandenen Linienführung des ÖPNV und durch Ergänzung einer neuartigen Angebotsform (Elektro-Kleinbus als ERZmobil) umgesetzt werden.

Mit dem ERZmobil soll eine wirtschaftlich nachhaltige und umweltfreundliche Mobilitätslösung für den ländlichen Raum entstehen. Dabei spielt auch Elektromobilität eine wichtige Rolle.

Das ERZmobil ist eine Mischung aus digital gemanagtem Ruf‐Bus und Anrufsammeltaxi. Es ist fest in den Linientakt des ÖPNV eingebunden und verkehrt ausschließlich zwischen definierten ERZmobil‐Haltestellen und den Schnittstellen zur Bahnstecke C13 bzw. zum PlusBus. Während die Start‐ und Ankunftszeiten an der Schnittstelle fest stehen, können die an den ERZmobil‐Haltestellen je nach Fahrtroute und Anzahl der zu-/bzw. aussteigenden Fahrgäste etwas variieren.

Das ERZmobil wird in der Regel über eine App gebucht und dies nur nach vorheriger Online‐Bezahlung. Der Fahrpreis soll durch den Erwerb eines VMS‐Verbundtickets mit entsprechender Verrechnung über den VMS abgegolten sein. Für Menschen, welche ein Smartphone nicht bedienen können oder wollen, wird eine alternative Möglichkeit zur Buchung und Bezahlung entwickelt. In den Fahrplanpausen können Sondertransporte gegen einen variablen, aufwandsbezogenen Komfortzuschlag gebucht werden.

Ergebnis und Mehrwert

  • attraktive Erreichbarkeit aller öffentlicher Verkehrsanschlüsse durch mindestens 80 Prozent der Einwohner von Zwönitz und den Ortsteilen
  • attraktive Erreichbarkeit öffentlicher und medizinischer Einrichtungen
  • attraktive Erreichbarkeit der Ortsteile untereinander
  • umweltschonende Mobilität durch weniger private Autos, da Elektromobilität genutzt wird
  • Belebung der Innenstadt
  • Erhalt von Einzelhandel und Dienstleistungen
  • Stärkung der regionalen Wirtschaftskreisläufe

Letzte Beiträge